VORTRÄGE

IM DETAIL

MARKE

MANAGEMENT

 
  • Mehrdimensionale Markenentwicklung. Das neue Erfolgsparadigma der Marken- und Unternehmensentwicklung.

    In den meisten Unternehmen werden Marke, Geschäftsmodell und Unternehmensstrategie voneinander abgekoppelt gemanagt. Die für die Marktresonanz ursächlichen Markenleistungen sind von der strategischen Planung losgelöst. Die Innovationsprozesse sind wiederum nicht auf die Markenstärkung hin ausgerichtet, sondern bringen beliebige neue Produkte oder Services hervor. Es dominieren uneffektive Insellösungen und eindimensionale Betrachtungen statt einer integrativen und unternehmensübergreifenden Denk- und Handlungsweise.

     

    Modernes Management muss zwischen diesen Unternehmensbereichen die Brücke schlagen, indem die Markenstrategie die Stoßrichtung vorgibt und das ganze Unternehmen danach gestaltet wird. Insofern ist professionelle Markenentwicklung stets Chefsache und eine bereichsübergreifende Angelegenheit. Damit einher geht auch das zugrunde gelegte Menschenbild. In einer Unternehmenskultur, in der Mitarbeiter und Kunden nur als Produktions- und Umsatzfaktoren gelten, werden keine Spitzenleistungen zur Erzeugung emotionaler Faszination geschaffen.

     

    BRAND+ präsentiert das neue Managementparadigma der Marken- und Unternehmensentwicklung, das die entscheidenden Erfolgsdimensionen für zukünftiges Wachstum integriert.

  • Marke + Geschäftsmodell.
    Weil Zwillinge zusammengehören.

    Die Märkte konzentrieren sich ständig, Wettbewerber aus anderen Branchen brechen in bestehende Geschäftsfelder ein, die Luft wird auch für etablierte Player immer dünner. Dies erfordert die intelligente Anpassung der Unternehmensstrategie. In den meisten Unternehmen ist das Geschäftsmodell allerdings völlig generisch und baut nicht auf den Differenzierungspotenzialen der Marke auf. Während die Marke für das Nachfrageverhalten ursächlich ist, stellt das Geschäftsmodell das dahinterliegende Betriebssystem dar. Diese Zwillinge sind synchron zu denken und zu gestalten, um vom Wettbewerb unkopierbar zu werden.

     

    In diesem Top Executive-Vortrag schildert BRAND+ überzeugend, inwiefern Marken und Geschäftsmodelle Zwillinge sind und wie das Geschäftsmodell markenspezifisch innoviert wird. Beispiele erfolgreicher Unternehmen, die über markensynchrone Geschäftsmodelle verfügen, verdeutlichen das Prinzip.

  • Portfolio oder Single Brand?
    Wie man Markensysteme wertschöpfend ordnet und weitreichende Entscheidungen richtig trifft.

    Setzen wir besser auf eine Marke oder auf ein Markenportfolio? Wir akquirieren gerade ein neues Unternehmen – wie integrieren wir dieses in unser Markensystem? Unser Unternehmen fusioniert in Kürze mit einem ehemaligen Wettbewerber – sollen die Marken im Außenauftritt weiterhin getrennt werden oder brauchen wir eine Dachmarke? Wie bringen wir die neue Konstellation am besten unserer Mannschaft bei?

     

    Häufig befinden sich Unternehmen in solchen Entscheidungssituationen. Die Wahl ist wirtschaftlich überaus sensibel und daher auf objektive Beine zu stellen. Bereits die richtige Ordnung von Ein-Markensystemen ist eine Herausforderung, die analytisch sauber durchdacht werden muss. Bei mehreren Marken wird es noch komplexer.

     

    BRAND+ stellt praxiserprobte Prinzipien aus der eigenen Beratungspraxis vor. Jede Marke ist zwar ein Einzelfall, doch lässt sich eine nachvollziehbare Systematik darstellen. Die Zuhörer gewinnen Sicherheit bei diesen elementaren markenstrategischen Fragen.

  • Marke im digitalen Zeitalter.
    Alles anders oder alles gleich?

    Die Digitalisierung stellt vieles bisher Gültiges auf den Kopf und eröffnet völlig neue Möglichkeiten: Der Online-Vertrieb fordert den stationären Handel heraus, neue Technologien verändern das Kauf- und Nutzerverhalten, in sozialen Medien wird massiv Meinung über Marken gemacht, neue Werbeformen entwickeln sich, Big Data und Marketing Modelling werden zum strategischen Asset.

     

    Wie wirken sich diese Entwicklungen auf die Bedeutung von Marken aus? Wie wird Marke in einer scheinbar grenzenlosen Welt aufgebaut? Wie erreicht man noch Markenloyalität? Wie werden Beziehungen zwischen Menschen und Marken aufgebaut? Ist Markenentwicklung ohne Google überhaupt noch möglich? Wird alles anders oder bleibt am Ende doch alles gleich?

     

    Der Vortrag handelt von markentechnischem Stil-Management in digitalen Umfeldern, von effektiven Markenstärkungsstrategien und von der Wichtigkeit sich auch digital treu zu bleiben.

  • Differenz und Anpassung.
    Was Unternehmer und Manager von der Evolutionstheorie lernen sollten.

    Wie so oft im Leben, ist es die Findung der richtigen Balance, die über den Erfolg entscheidet. Die Natur macht es seit Jahrmillionen vor: Die erfolgreichsten Arten waren jene, die das richtige Maß zwischen Anpassung und Divergenz gefunden haben. Zwischen Natur, Unternehmen und Marken lassen sich verblüffende Analogien herstellen. – Von Wirtschaftskörpern als lebende Organismen. Von der Schöpfung und vom unternehmerischen Willen. Von der Notwendigkeit der richtigen Markt- und Wettbewerbsdiagnose – wenn auch Benchmarking keine Lösung ist.

     

    Der Vortrag spannt den Bogen zwischen der Evolutionstheorie und Themen wie Strategie und Unternehmenskultur. Dabei kommen auch praxisrelevante Gedanken philosophischer Denker zum Einsatz. Das Anspruchs- und Abstraktionsniveau sind hoch.

  • Markenführung bei Fusionen und Zukäufen. Richtig planen, integrieren und implementieren.

    Markenfragen spielen bei Zukäufen und Fusionen heute meist keine große Rolle – weder bei Vorüberlegungen noch im Due Diligence-Prozess. In erster Linie werden die Entscheidungen aus einer reinen Finanzperspektive getroffen. Im Nachhinein tauchen dann Fragen wie diese auf: Wie richten wir das neue Leistungsportfolio eigentlich auf den Markt aus? Integrieren wir alles in einer Marke oder führen wir mehrere? Wie bringen wir die neue Konstellation bestehenden Kunden bei?

     

    M&A-Entscheidungen dürfen nicht nur von Marktmacht und Synergien geleitet sein. Alle Rückkopplungseffekte bei den bestehenden Kunden sind bereits im Vorfeld zu berücksichtigen. Denn ist die Transaktion über die Bühne, wird es noch heißer – es geht um den Umgang mit aufgebauten Markenwerten.

     

    Im Vortrag lernen Sie: Wie Sie die Entscheidung für Zukauf oder Fusion aus markentechnischer Perspektive beurteilen. Wie Sie nicht nur Firmen, sondern auch Markenwert und Kundenvertrauen fusionieren. Welche Methoden es gibt, um zukünftiges Markenpotenzial abzusichern und zu erhöhen. Wie das neue Unternehmen im Inneren verankert wird, um die Akzeptanz der Mitarbeiter zu gewährleisten.

  • Die Marken-Parodie. Marke und Management mal aus ironischer Perspektive.

    Sie hatten schon viele Referenten im Haus und haben das Gefühl, dass sich dadurch nichts bewegt? Sie denken über ein neues Vortragsformat nach? Die Marke ist ein ernsthaftes Thema, muss jedoch nicht immer ernst behandelt werden. Vielfach schlummert der Lerneffekt darin, den Mitarbeitern und dem Management einen ironischen Spiegel vorzuhalten. Und darin, sich über verkehrte Branchenlogiken lächerlich zu machen.­­

     

    Unterhaltsam und mit kritischer Klinge werden allseits akzeptierte Konventionalismen und Denkzugänge seziert. Dabei bringt BRAND+ auf den Punkt, was es bedeutet, eine starke Marke zu sein.

MARKE

ERLEBNIS

 
  • Die Kontaktpunkte zum Kunden im Fokus. Wo und wie Markenstärke überhaupt erst entsteht.

    Dieses Erlebnis kennen wir als Verbraucher alle: Die Hochglanzbroschüre und die TV-Werbung zur Primetime versprechen höchste Gefühle. In der Realität angekommen, diskutieren wir mit inkompetenten Mitarbeitern in Hotlines, ärgern uns im Schadenfall oder die Produktqualität passt einfach nicht. Marken entstehen nicht am Reißbrett, sondern ausschließlich in der direkten Kundeninteraktion. Die Erfahrungen, die der Kunde dort macht, entscheiden über seine Treue und Weiterempfehlungsbereitschaft. Das Engagement für ein perfektes, möglichst markenspezifisches Kundenerlebnis ist die wichtigste Bedingung für den Aufbau einer Marke. Leider haben nicht viele Unternehmen diese Schnittstelle im Griff: aufgrund mangelnden Bewusstseins, falschen Effizienzstrebens oder fehlgeleiteter Routinen.

     

    Die Kontaktpunkte zum Kunden sind die Moments of Truth. In das Management dieser Schnittstellen sollte der höchste Energieaufwand eines Unternehmens fließen. Sie erhalten bereichernde Impulse und knackige Tipps, die sie morgen schon umsetzen können.
     

  • Marke + Kommunikation.
    Wie Kommunikation und Werbung erfolgreich auf die Marke hin ausgerichtet werden.

    Sie kennen das: Entweder man entscheidet sich für den bewährten, aber langweiligen Weg. Oder es wird einem die kreative Idee aufgezwungen, die keinen Beitrag für die Marke leistet. Oder es reden intern alle mit und Markenkommunikation mutiert zur reinen Geschmacksfrage. Die Marktkommunikation ist ein wesentlicher Faktor für den finanziellen Erfolg der Marke und darf sich nicht verselbstständigen. Wie aber gelangt man zu einem Außenauftritt, der die Marke einerseits in ihren Erfolgsursachen stärkt und sie andererseits innovativ weiterentwickelt?

     

    BRAND+ spricht über den intelligenten Weg dazwischen und überzeugt Sie mit scharfen Empfehlungen und Prinzipien. Die Erfahrungen aus unzähligen Beratungsmandaten sowie aus eigenen Forschungsergebnissen fließen darin ein. Sie lernen eine einzigartige Methodik kennen, an die herkömmliche Instrumente nicht heranreichen.
     

  • Die Ökonomie des Geschmacks.
    Nichts ist so anziehend wie das ästhetisch Konsistente.

    Erst durch die sinnliche Wahrnehmung entstehen Marken. Gleichzeitig prägen Marken unser ästhetisches Empfinden. Omnipräsente Marken haben durch ihre Ästhetik unser Wahrnehmungsverhalten radikal verändert. Wir leben in einer durch und durch ästhetisierten Welt. Der Mensch ist schon längst zum Homo Aestheticus geworden. Es gibt viele ästhetische Ausprägungen wie die Alltagsästhetik, die Ästhetik der Hochkultur, des Einfachen, des Erhabenen, des Ehrlichen etc. Jede Marke muss ihre spezifische Ästhetik finden und konsistent umsetzen: im Bereich der Produkterscheinung, der Kommunikation, des Verkaufs, des Preismodells u.v.m.

     

    Ästhetik und Stil sind ökonomisch höchst funktional. Erfahren Sie, warum jede starke Marke in erster Linie ästhetisch stimmig sein muss. Über Sinne-Dramaturgie, das Erfolgsprinzip Inszenierung und was Unternehmer und Manager von Mode und Kunst lernen können.
     

MARKE

INNOVATION

 
  • Kanalisierte Marken-Innovation.
    Wie Ihre Marke durch die richtigen Ideen wachsen kann.

    Innovationsmanagement und Ideenfindung geschehen in der Praxis meist losgelöst von der Markenstrategie. Ein teurer Fehler aus drei Gründen: 1. wertvolle Potenziale werden nicht gehoben, 2. Investitionen werden in die falschen Projekte gesteckt, 3. das Flop-Risiko ist hoch, da die Innovation nicht auf die Marke einzahlt. Die Suche nach Neuem muss deshalb in Alignment zur Ausrichtung der Marke und ihren Wachstumspotenzialen erfolgen. Wenn die Marke-Kunde-Beziehung in den Mittelpunkt gestellt wird, dann muss eine Innovation nicht immer eine Produktidee sein. Dann tun sich völlig neue Perspektiven auf. Dafür sind sowohl der Blickwinkel als auch Innovationsprozesse zu verändern.

     

    BRAND+ zeigt im deutschsprachigen Raum erstmals auf, wie die Lücke zwischen Marke und Innovation geschlossen wird. Sie erweitern Ihren Innovationsbegriff und sehen neue Quellen und Suchfelder für Ihr Unternehmen. Sie lernen eine effektive Vorgehensweise kennen, wie Innovationsfindung im Sinne der Marke kanalisiert wird.

  • Die Marke zukunftsfähig machen. Wie Bewährtes gesichert und Neues erfolgreich erschlossen wird.

    Im Kern steht jede Marke und jedes zukunftsorientierte Unternehmen vor folgenden Fragen: Wie können wir gesund wachsen und worauf können wir dabei aufbauen? – Eine schwere Frage, wenn nicht exakt geklärt ist, was sich im Laufe der Zeit bewährt hat. Neue Geschäftsfelder, geografische Märkte, Vertriebswege, Produkte, Kompetenzen etc. – Wachstumsmöglichkeiten gibt es viele, doch welche sind für unsere Marke die richtigen? Welche Urteilskriterien müssen wir dabei anwenden?

     

    In dem Vortrag erhalten Sie Antworten auf diese und weitere Fragen. Zugrunde gelegt wird ein spezifisches Denkprinzip, das Sie in verschiedenen Entscheidungssituationen anwenden können.

    BRAND+ spricht über den intelligenten Weg dazwischen und überzeugt Sie mit scharfen Empfehlungen und Prinzipien. Die Erfahrungen aus unzähligen Beratungsmandaten sowie aus eigenen Forschungsergebnissen fließen darin ein. Sie lernen eine einzigartige Methodik kennen, an die herkömmliche Instrumente nicht heranreichen.

  • Breaking the Brand-Rules.
    Vom konsequenten Verlassen vorgeprägter Pfade.

    Routinen, Scheinzwänge, Branchenkonformismus und das „Not-invented-here“-Syndrom verstellen den Blick auf das Mögliche. Um das Noch-nicht-Gedachte real werden zu lassen, bedarf es Fantasie und Mut. – Zwei Tugenden, die in vielen Unternehmen leider überlagert werden, da die entsprechenden Räume und der Spirit dafür fehlen. Besonders erfolgreiche Markenunternehmen brechen mit Regeln, die ihnen die Branche oder ihre eigene Routine auferlegen. Sie suchen kompromisslos nach Andersartigkeit und verhalten sich konsequent selbstbestimmt.

     

    Im Vortrag erfahren Sie, wie Rule-Breaker zu starken Marken geworden sind und erhalten wertvolle Insights. Um dem Thema auch methodisch gerecht zu werden, erleben Sie keinen klassischen Vortrag, sondern interaktive Elemente im Sinne von Rule-Breaking.

  • Der Phönix-Effekt. Wie erlahmte Marken wieder Fahrt aufnehmen.

    Ihre Marke hat ihre glorreichen Zeiten hinter sich. Die Kundenresonanz ist nicht mehr die, die sie einmal war. Die Wettbewerber haben Sie schon überholt. Sie glauben dennoch an Ihre Marke und möchten neu durchstarten. Wo aber liegen die Kraftfelder für den Neuanfang? Welche Hebel stehen einer erlahmten Marke zur Verfügung? Die Erfahrung und Wissenschaft zeigen: Es geht mehr, als man glaubt – man muss die Chancen nur sehen.

     

    Um wie Phönix aus der Asche zu steigen, bedarf es einer totalen Schubumkehr. Dafür ist die glasklare Interpretation der Ausgangssituation und das volle Commitment der Mannschaft unabdingbar. Davon handelt der Vortrag. Praktische Markenbeispiele runden den Weckruf ab.

MARKE

MENSCH

 
  • Marke, Markt und Management – und wo bleibt der Mensch? 
    Wege zu wahrem Sinn und zu echtem Human Branding.

    In der Regel werden Unternehmen unter Gesichtspunkten wie Imageverbesserung, Marktanteilserhöhung, Planungseffizienz oder Profitmaximierung gesteuert. Daraus resultieren noch keine sinnstiftenden Inhalte, in die man als Mitarbeiter seine Lebenszeit engagiert investieren will. Markenführung im Hinblick auf die Humanressource erschöpft sich dann in Floskeln wie „Employer Branding“ oder „Internal Branding“. Das Institut beobachtet ein hohes Maß an Oberflächlichkeit ohne Impact. Die Mitarbeiter werden jedoch in Zukunft das größte Markenkapital darstellen.

     

    Themen des Vortrags: Warum auf Anreizen beruhende Mitarbeitermotivation eine Illusion ist. Warum wegweisende Markeninhalte die größte Motivationskraft auslösen. Wie der Mitarbeiter als Mensch echte Sinnstiftung erfährt und für die Marke begeistert wird. Was eine starke Arbeitgebermarke in Zukunft ausmacht.

  • Sinnstiftung & Co. Praktische Philosophie und ihr Wert für die Markenentwicklung.

    Marketing und herkömmliche Marken- und Managementtheorien propagieren das Festhalten an überholten Konzepten: Kundennutzen, Positionierung, Leitbild, Mission, Vision etc. Das Defizit dieser Zugänge ist, dass sie Marke und Kunde nicht als Ganzes erfassen. Das zugrunde gelegte Sinn-Konzept hat seinen Ursprung in der Praktischen Philosophie. Diese Betrachtung eröffnet neue Perspektiven. Diese Dimension beschreibt, worin die zentrale Sinnstiftung eines Markenunternehmens bestehen soll und wirkt in zwei Richtungen: Kunden und Mitarbeiter. An dieser Schnittstelle geht es um Wertschöpfung und Wertschätzung, Leistungen und Geschäftsmodell. Es geht nicht mehr um das „Was“ und das „Warum“ eines Markenunternehmens, sondern um das „Wofür“.

     

    BRAND+ präsentiert hier seine Ergebnisse jahrelanger Forschungsarbeit. Im Management ist die Zeit reif für einen Schuss praktische Philosophie. Was Sie nicht hören, sind wissenschaftliche Abhandlungen.

  • Für eine bessere Welt.
    Warum anständig Wirtschaften letztendlich siegt.

    Nachhaltigkeit, Social Engagement, Fair Trade & Co. Ethisch korrekte Unternehmens- und Markenführung tut sich in der Praxis schwer. Warum? Weil versucht wird, unter diesen Etiketten gegenläufige Interessen zu vereinen. – Einerseits Gewinnziele, andererseits gesamtgesellschaftliche Ziele. Die Lösung liegt nicht in austauschbaren CSR-Maßnahmen und Nachhaltigkeitsberichten. Jede Marke muss jene Potenziale erkennen, die Wert für sie selbst als auch für die Welt schaffen. Für weitsichtige Unternehmen tut sich ein interessanter Gestaltungsraum auf, der sich im Spannungsfeld zwischen unternehmerischem Eigennutz und gesellschaftlichem Mehrwert bewegt. „Gewinn mit Anstand“ ist die zukunftsfähige Formel.

     

    BRAND+ macht in diesem Vortrag die inhaltliche Leere oberflächlicher Good Business-Konzepte bewusst. Es werden Unternehmen vorgestellt, die mit Verantwortung im Markt agieren und gleichzeitig Geld verdienen. Sie erfahren, wie Marken ihren eigenen Weg auf diesem zukunftsträchtigen Pfad finden.

    Um wie Phönix aus der Asche zu steigen, bedarf es einer totalen Schubumkehr. Dafür ist die glasklare Interpretation der Ausgangssituation und das volle Commitment der Mannschaft unabdingbar. Davon handelt der Vortrag. Praktische Markenbeispiele runden den Weckruf ab.

MARKE

BRANCHEN

 
  • Vom Industriegut zur Marke.
    Wie aus Technik eine besondere Position in den Köpfen der Menschen wird.

    Welche Produktionsschritte Ihr Produkt hinter sich hat, interessiert den Kunden nicht. Es interessieren ihn auch nicht Spezifikationen und Eigenschaften, die er ohnehin nicht versteht oder von denen er unmittelbar nichts hat. Dennoch ist diese Haltung in Industrieunternehmen sehr verbreitet und man tut sich schwer, sich davon zu lösen. Um als Industriegütermarke Erfolg zu haben, ist ein Umdenken erforderlich.

     

    Anhand ausgewählter Praxisbeispiele aus relevanten Branchen schärfen Sie Ihren Blick für Erfolgsstrukturen. Sie lernen, wie das nüchternste Industriegut auch ohne große Werbebudgets zu einer faszinierenden Marke wird. Sie erkennen, dass dafür ein Bewusstseinswandel in Ihrem Unternehmen erforderlich ist und verstehen, wie dieser zu starten ist.

  • Die starke Medienmarke.
    Erfolgsrezepte im heiß umkämpften Medien- und Verlagsumfeld.

    Gratismedien, Digitalisierung, Communities, User Generated Content, Social Media etc. zerstören die Geschäftsmodelle von Medienunternehmen. Die traditionelle Rollenverteilung zwischen Anbieter und Kunde sind Schnee von gestern. Ob man damit einverstanden ist oder nicht – es haben sich neue Marktgesetze entwickelt. Für viele Medien- und Verlagsunternehmen heißt das, sie müssen sich neu definieren. Damit einher geht die Frage nach der richtigen Markenstrategie, an der das Geschäftsmodell auszurichten ist. Nicht umgekehrt. Zukunftsfähige Medienmarken entwickeln ein solides Markendach, lösen sich von der Branchendenke und kapitalisieren ihren Wert durch den Aufbau neuer Geschäftsfelder.

     

    Der Vortrag inspiriert durch aussagekräftige Beispiele aus anderen Branchen. Gleichzeitig wird auf die besonderen Rahmenbedingungen von Medien und Verlagen eingegangen. Sie nehmen kreative Impulse und Kernprinzipien für die erfolgreiche Markenentwicklung mit.

  • Future City Branding.
    Städte und Gemeinden für den globalen Konkurrenzkampf fit machen.

    Städte und Gemeinden stehen heute im globalen Wettbewerb. Deshalb buhlen sie um Zulauf: Sie müssen Stammgäste zufrieden stellen und neue Touristen gewinnen, ausreichend Identifikationspotenzial für die Einwohner schaffen und der Wirtschaft einen attraktiven Standort bieten. Vor allem eines dürfen sie nicht: ihre Identität dabei verlieren. Städte sind sehr komplexe Gebilde, weil wir es hier mit heterogenen Bereichen, Leistungen und Interessen zu tun haben. Die Marke bietet den effektivsten Rahmen, um zu einer erfolgreichen Zukunftsstrategie zu gelangen und diese auf breiter Interessensbasis zu schultern.

     

    Sie verstehen, warum bestimmte Städte zu starken Marken geworden sind und warum andere nicht. Der Vortrag zeigt Wege auf, wie dieser Drahtseilakt gemeistert werden kann. Anhand ausgewählter Cases demonstriert BRAND+ die Prinzipien und Phasen, die ein erfolgreiches City Branding erfordert.

  • Service Branding.
    Wie aus einer Dienstleistung eine überlegene Markenleistung wird.

    „Wir verkaufen kein Produkt – bei Dienstleistungen ist alles anders.“ – Oft gehört, aber weit gefehlt. Wer daraus ableitet, dass hier keine Notwendigkeit für professionelle Markenentwicklung besteht, der irrt gewaltig.

     

    Natürlich weisen Dienstleistungen gegenüber Produkten Besonderheiten auf: Sie sind immateriell. Sie sind von der Konkurrenz deshalb leichter imitierbar. Sie stellen für Kunden ein höheres Kaufrisiko dar, nicht zuletzt wegen des Faktors Mensch. Viele große Dienstleistungsunternehmen verschleudern durch schlechte Leistung an der Kundenschnittstelle das viele Geld, das sie zuvor in schöne Kampagnen gesteckt haben. Aber gerade an dieser Schnittstelle liegt das größte Potenzial für exzellente Kauferfahrungen und Markenbindung.

     

    Im Vortrag hören Sie handfeste Prinzipien für die Entwicklung von Dienstleistungsmarken. Sie erfahren, wie Kundenprozesse markenspezifisch gestaltet und gemanagt werden. BRAND+ zeigt, wie´s geht.

  • Marke + Tourismus.
    Destinationen und Regionen zu starken Marken entwickeln.

    Tourismusdestinationen stehen heute vor der Herausforderung wachsender Gästeansprüche sowie des ständig zunehmenden Preiswettbewerbs. Orte haben Geschichte und Einwohner, die ihre Identität prägen. Um langfristig erfolgreich zu sein, gilt es diese Identität zu (er)finden, zu schärfen und in Einklang mit dem touristischen Angebot zu bringen. Schließlich ist Tourismus schon lange mehr kein Wettbewerb von Produkten, sondern von einzigartigen Erlebnissen. Dafür bedarf es Kreativität, Konsequenz und die Einbindung aller wichtigen touristischen Leistungsträger.

     

    BRAND+ erläutert, welche Bedeutung die historischen Meilensteine in der Entwicklung haben. Sie erfahren, welche Differenzierungsmöglichkeiten einer Tourismusmarke zur Verfügung stehen. Sie lernen, wie eine Tourismusmarke ihren spezifischen Erfolgspfad einschlägt und wie man die relevanten Unternehmen und Einrichtungen dafür gewinnt.

  • Marke + Handel.
    Vom Händlerdenken zum markengeführten Unternehmen.

    Ob stationärer Lebensmittelhandel, internationaler Möbelhandel oder Onlineversandhaus – der Kunde erwartet sich hochattraktive Leistungen und echte Kauferlebnisse. Dennoch dominiert in der Unternehmenspraxis folgendes Verständnis: Es geht um Produktverkauf, Logistik und Preis. Diese Haltung führt über kurz oder lang zu völliger Austauschbarkeit und zur Erosion wirtschaftlicher Ergebnisse. Die Standards haben heute nahezu alle Konkurrenten im Griff. Ein Handelsunternehmen, das zur überragenden Marke werden will, reflektiert hingegen über die Branche hinaus. Es lernt von Erfolgsprinzipien in anderen Branchen, hört beim Kunden genau hin, fördert Kritik sowie Fantasie im Unternehmen und bindet den Mitarbeiter aktiv ein. Es denkt und agiert als Marke mehrdimensional.

     

    BRAND+ präsentiert zukünftige Entwicklungen im Handel und anderer ausgewählter Branchen. Die klassische Denke im Handel wird Alternativzugängen gegenübergestellt. Es erwarten Sie handfeste Prinzipien und Empfehlungen, um zur Marke zu werden bzw. um einzigartig zu werden.
     

  • Die neuen Dimensionen von Luxusmarken.

    Kulturphilosophisch ist Luxus alles, was nicht gewöhnlich oder nötig ist. Luxus ist schillernd und lebt von der Demonstration. Dennoch ist der protzige Status-Luxus ein Auslaufmodell. Denn die Ästhetisierung des Alltags hat maßgeblich zur Demokratisierung von Luxus beigetragen. Daraus ist ein leistbarer Mainstream-Luxus entstanden und an die Stelle von Status Symbolen treten immer mehr Style Symbole. Während es früher vor allem darum ging, seine soziale Herkunft zu zeigen und sich von anderen abzugrenzen, will man heute seinen persönlichen Lebensstil zum Ausdruck bringen. Luxusmarken von morgen müssen umdenken und zu Botschaftern für einen spezifischen Lebensstil werden. Dafür sind die Lebensstile und die Wertstrukturen der Kunden genau zu erforschen.

     

    Erfahren Sie in diesem Vortrag, welche Regeln Sie berücksichtigen sollten, um zur starken Luxusmarke zu werden. Und wie Sie die Marke gezielt erneuern, damit sie der modernen Interpretation von Luxus gerecht wird.

  • Marke + Kultur.
    Herausforderungen im Spannungsfeld zwischen Normativität und Freiheit.

    Kulturunternehmen leben von der Reputation und vom Namen ihrer Künstler. Andererseits verabsäumen es viele Kulturunternehmen sich selbst einen Namen als Marke zu machen. Auf der einen Seite das Dogma der absolut freien Kreativität, auf der anderen Seite die Notwendigkeit zu hinterfragen wofür man steht und welche Regeln sich daraus ableiten.

     

    Wie befruchten sich Kreativarbeit und Markenarbeit gegenseitig? Wie schaffen wir die internen Voraussetzungen dafür? Wie kann ein Markendenken implementiert werden? Wie unterscheiden wir uns zukünftig am Markt? Es erwarten Sie Antworten auf diese und ähnliche Fragen. 

  • Branding Public Goods.
    Erfolgreiche Markenentwicklung unter besonderen Bedingungen.

    Öffentliche Güter hängen vom Engagement der öffentlichen Hand und von Funktionären ab. In diesen Systemen herrschen besondere Bedingungen, die den Durchbruch am Markt zum Teil blockieren. Zu bequem ist die Bürokratie ohne wirtschaftlichen Erfolgsdruck. Ob ein Betrieb privatwirtschaftlich oder öffentlich organisiert ist, ist dabei sekundär. Entscheidend ist es, die jeweilige Systemlogik zu hinterfragen und ein Markenbewusstsein zu etablieren. Nur unter dieser Voraussetzung können öffentliche Institutionen mit ihren Gütern morgen erfolgreich sein.

     

    Wie machen wir unser öffentliches Gut zu einer nachgefragten Leistung? Welchen Wert hat das Thema Marke in unserer Branche und für unsere Organisation? Wie brechen wir überholte Strukturen auf? Darauf antwortet der Vortrag.

  • Marke + Gesundheit.
    Solide Strategien für dynamische Märkte.

    Die Gesundheitsmärkte wachsen ständig, sind hochdynamisch und hochkompetitiv. Laufend entstehen neue Geschäftsmodelle, die am Markt verfügbare Produktanzahl steigt. Das trifft zu auf alle Sparten – pharmazeutische Produkte, Kliniken, Apotheken, Reformhäuser, Fitnessstudios, Kurorte etc.

     

    Da Time-to-market ein wichtiger Erfolgsfaktor ist, vernachlässigen viele Anbieter die profunde Auseinandersetzung mit ihrer Marke und ihrem Geschäftsmodell. Angesichts des Wettbewerbskampfs sind sie gut beraten, ihre Unternehmungen auf profundem Marken-Know-how aufzubauen und nichts dem Zufall zu überlassen. 

     

    BRAND+ spricht über die Marke als essenzielles Werkzeug in der Gesundheitswirtschaft und schildert strategische Prinzipien sowie direkt umsetzbare operative Tipps für die erfolgreiche Markenentwicklung.

  • Marke + Politik.
    Geht das zusammen?

    Der Politik-Markt verändert sich rasant. Erwartungshaltungen und Ansprüche der Wähler entwickeln sich rapide, wodurch Parteien zunehmend gezwungen sind ihre Ausrichtung zu überdenken und anzupassen.

     

    In Zeiten von Politikverdrossenheit, Meinungspluralismus, TV-Duellen und Shit Storms muss die Politik-Marke differenzierungsstark, unverwechselbar und glaubwürdig sein. Mehr denn je bedarf es resonanzstarker politischer Inhalte mit Profil, konsequente Einlösung gemachter Versprechen und „ehrliche“ Inszenierung.

     

    Der Vortrag beinhaltet wertvolle markentechnische Empfehlungen, mithilfe derer Parteien und Politiker im heutigen Aufmerksamkeitswettbewerb erfolgreich bestehen können.

BRAND+

Marke für Fortgeschrittene.

Institut für mehrdimensionale

Markenentwicklung GmbH

A-1010 Wien, Vorlaufstraße 5/I

Alle Rechte vorbehalten © 2020 by BRAND+

  • BRAND+ auf Facebook
  • BRAND+ auf LinkedIn
BRAND+ Logo